06182 8201911 Mo. - Fr. 8.00 - 17.00

Aquarium Fische für kleine Nano-Becken

Aquarium Fische für kleine Nano-Becken

Pflegeleichte Aquarium Fische für kleine Nano-Becken - perfekte Meerwasser-Aquaristik in einer Mini-Welt

Eine unverwechselbare Atmosphäre bietet die Mini-Welt der Meerwasser-Aquaristik durch die kleinen Aquarium Fische und zarten Riff-Bewohner. Einzigartige Schönheiten für Nano-Aquarien.

Besondere Fischarten für die Nano-Cubes

In den faszinierenden Nano-Becken fühlen sich die kleinsten Aquarium Fische der Welt extrem wohl. Nano-Riffbewohner sind kleine Meerestiere, die in der Natur nicht zu beobachten sind. In ihrem Wesen und den Lebensgewohnheiten sind sie eine ganz besondere Art von Aquarium Fischen. Sie verhalten sich zum Teil scheu und zurückhaltend, aber auch quirlich und aktiv. Auf Grund ihrer geringen Größe eignen sie sich ideal für Nano-Cubes. Ihnen genügt ein begrenzter Lebensraum, um sich wie im heimischen Meer zu fühlen. Auf engstem Raum, wie z.B. in winzigen Höhlen, leeren Muschelgehäusen oder ausgehöhlten Steinen. In den großen Aquarien fänden sie diese speziellen Schlupfwinkel nicht. Die Gefahr, von den größeren Aquarium Fischen gefressen zu werden ist nicht auszugeschliessen.

rote keilfleckbärblinge (Trigonostigma espei) im nano aquariumNano-Becken, Besatz mit roten Keilfleckbärblingen

Nur gesunde Fische garantieren Freude am Nano-Aquarium

Achten Sie bitte darauf, dass sie nur gesund aussehende Aquarium Fische beim Händler kaufen. Dabei ist die Bewegung der kleinen Tiere ein ausschlaggebendes Kriterium. Fische die nur in der Ecke sitzen, gegen die Scheiben starren oder an der Wasseroberfläche nach Luft schnappen sind nicht lange lebensfähig. Krankheiten können sich ausbreiten und auf die anderen Fische übergreifen.

Richtige Auswahl der Fische und Riff-Bewohner

Bei der Entscheidung, welche Aquarium Fische Sie einsetzen möchten, ist zu berücksichtigen, welchen Lebensraum die einzelnen Fischgattungen benötigen, welche Eigenschaften sie kennzeichnet und wie verträglich sie mit anderen Riff-Bewohnern umgehen.

Siamesischer Kampffisch

Siamesische Kampffisch lat. Betta splendens Siamesischer Kampffisch
(lat. Betta splendens)

So ist der kleine Siamesische Kampffisch (lat. Betta splendens) für Nano-Aquarien zwar sehr beliebt, doch er ist ein Solokämpfer und muss einzeln im Becker gehalten werden. Er duldet kein anderes Lebewesen in seinem Refugium. Das Wasser muss stehend und mit geringer Strömung sein. Da der Kampffisch ein labyrinthatmer ist, braucht er an der Wasseroberfläche einen kleinen freien Bereich, ohne Pflanzen, um nach Luft schnappen zu können. Wenn dies berücksichtigt ist, darf das restliche Wasser dicht bewachsen sein. Hornkraut ist hier für die optimale Pflanze und für die Oberfläche eignen sich Froschbiss und Wasserlinse.

Moskitobärbling

Moskitobärbling lat. Boraras brigittae Moskitobärbling
(lat. Boraras brigittae)

Einen dichten Bewuchs darf das Aquarium auch beim Moskitobärbling (lat. Boraras brigittae) haben, der gerne die Deckung aufsucht. Eine freie Wasseroberfläche benötigen die Aquarium Fische aus der Gattung Bärbling jedoch nicht. Es sind Schwarmfische und sollten mit 7-10 Fischen der gleichen Art eingesetzt werden.

Perlhuhnbärbling

Perlhuhnbärbling lat. Danio margaritatus Perlhuhnbärbling
(lat. Danio margaritatus)

Ebenso verhält es sich beim Perlhuhnbärbling (lat. Danio margaritatus), der für das Nano-Aquarium sehr zu empfehlen ist, jedoch sollte bei ihm das Becken nicht zu klein sein. Er ist bewegungsaktiv und benötigt einen größeren Aktionsradius. Gut zu erkennen ist er durch seine auffällige Schreckhaftigkeit. Bei angebotenem Lebensraum, versteckt er sich gerne in dichten Pflanzen, die ihm den Rückzug erleichtern.

Passende Artikel
Sie haben noch Fragen?
Kontakt aufnehmen